Geschichte

Ansicht heute                                           Ansicht im Jahr 1951

Die Geschwister Agnes und Fritz Grewe besaßen in der Dorfmitte ein Grundstück mit einem großen Gebäude, in dem sich eine Gastwirtschaft und ein Textilgeschäft befanden. 1950 stifteten sie es der katholischen Kirchengemeinde Hunteburg, verbunden mit dem Wunsch, hier ein Schwesternhaus einzurichten und alleinstehende, ältere und hilfsbedürftige Menschen aufzunehmen und zu versorgen.

Ab 1951 wurde das Haus von zwei Ordensschwestern der Missionsschwestern vom heiligen Namen Mariens geleitet und erhielt -benannt nach der Stifterin- den Namen "Altenheim St. Agnes". Neben sechs Bewohnern wurden hier auch die Geschwister Grewe betreut. 1954 wurde das Haus auf dreißig Heimplätze erweitert. In den Jahren 1980-83 wurde das Haus teilweise abgerissen und neu errichtet. Es entstand ein das Ortsbild prägendes Gebäude.

Die Einrichtung ist im Laufe der Zeit ständig umgebaut und erweitert worden, zuletzt 2011, um den sich stetig wandelnden Ansprüchen an wohnlicher und pflegespezifischer Umgebung gerecht zu werden.

Im heutigen "Caritas-Pflegezentrum St. Agnes" finden 43 ältere, pflegebedürftige Menschen ein Zuhause.